Wie die New York Times Autorin (nicht) zum Houseboy kam

Ich freue mich ja immer, wenn es in “ganz normalen“ Medien Artikel gibt, die sich mit Themen, die etwas kinkier sind, beschäftigen, und dabei nicht in alle vorstellbaren Stereotype verfallen.

<a href="http://mobile.nytimes.com/2014/12/07/style/modern-love-houseboy-wanted-to-serve-me.html?referrer=„>Die “New York Times“ hat jetzt ein schönes Stück wie die Autorin eine Anfrage von einem “Houseboy“ bekommen hat, der einfach nur (be) dienen wollte.

Nett geschrieben – und allein bei der Illustration finde ich mich schon wieder:

image